Aktualisiert am:
Lesezeit ca. 15 Minuten
Marcel Keller

Experte für KfW-Förderung Denkmal und Steueroptimierung

Marcel Keller Portraitfoto

KfW-Förderung Denkmal für die Sanierung deiner Denkmalimmobilie: Wie du sie bekommst und alles was du darüber wissen musst

Beim Erwerb und der Sanierung einer Denkmalimmobilie kommen sehr viele Kosten auf den Investor zu, die vor allem für unerfahrene Neulinge anfangs überfordernd sein können. Um die Sanierungskosten besser stemmen zu können und Investoren unter die Arme zu greifen ist die KfW Förderung Denkmal äußerst empfehlenswert. Du solltest sie also unbedingt beantragen.

Was die KfW Förderung ist, wie hoch diese ausfällt und wie du sie korrekt beantragen kannst sowie weitere nützliche Informationen dazu bekommst du in diesem Ratgeber.

Inhaltsverzeichnis
Teile diesen Ratgeber

Einleitung

Denkmalimmobilien sind beeindruckend und haben meist einen charmanten historischen Charakter, gleichzeitig sind sie aber alles andere als energieeffizient und in den meisten Fällen stark sanierungsbedürftig, damit man selbst oder der Mieter darin langfristig wohnen kann, ohne dass die Heizkosten ins unermessliche steigen. Die KfW-Förderung Denkmal kann Abhilfe schaffen.

Grund für hohe Heizkosten bei Denkmalimmobilien ist die alte Bauweise und dadurch resultierende schlechte Speicherungseigentschaften von Wärme. Außerdem sind bei alten Immobilien oft auch dünne Fenster mit Einfachverglasung oder Spalten und Schlitze nach außen für die schlechte Energieeffizienz verantwortlich.

Um dieses Problem zu lösen, muss eine fachgerechte energetische Sanierung durchgeführt werden, wodurch erhebliche Kosten für den Auftraggeber entstehen. Damit du diesen Sanierungskosten als frischer Besitzer einer Denkmalimmobilie gewachsen bist, solltest du unbedingt geeignete Förderungsmöglichkeiten nutzen. Hier kommt die KfW-Förderung Denkmal ins Spiel, welche wir uns im Rahmen dieses Ratgebers im Detail ansehen werden.

Was ist eine KfW Förderung?

KfW steht für “Kreditanstalt für Wiederaufbau”. Die KfW ist die drittgrößte Bank in Deutschland und die größte nationale Förderbank weltweit. Sie wurde nach dem zweiten Weltkrieg gegründet um die Finanzierung für den Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft zu ermöglichen.
kfw förderung denkmal

Die KfW fördert verschiedenste Investoren im Bereich Bauen und Wohnen mit günstigen Krediten, darunter auch Investoren, die sich für Denkmalimmobilien interessieren und beispielsweise die energetische Sanierung eines Denkmals planen. Die Empfänger dieser Förderungsprogramme sind die Eigentümer von Immobilien, die unter Denkmalschutz stehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Investoren die Denkmalimmobilie selbst nutzen und darin wohnen oder die Immobilie als Kapitalanlage einsetzen und Vermieter darin wohnen lassen. Damit hat also jeder Denkmalimmobilien Investor die Möglichkeit, eine KfW Förderung in Anspruch zu nehmen, sofern gewisse Voraussetzungen gegeben sind.

Voraussetzungen für die KfW-Förderung Denkmal - Welche Gebäude sind geeignet?

Um eine Förderung bei der KfW beantragen zu können, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden. Bei Denkmalimmobilien ist es manchmal gar nicht möglich, diese zu erfüllen (zum Beispiel können nicht ohne Weiteres die Außen­wände gedämmt werden, wenn die historische Gebäude­fassade erhalten bleiben soll). Deshalb gelten für Denkmalimmobilien bei der KfW vereinfachte Förderbedingungen.

denkmal kfw förderung

Diese Gebäude fallen in die Kategorie mit vereinfachten Förderbedingungen:

  • Gebäude, die als Baudenkmal nach dem Denkmalschutzgesetz des jeweiligen Bundeslandes gelten.
  • Gebäude, die anderweitig als “besonders erhaltenswerte Bausubstanz” eingestuft werden. Die Denkmalbehörden entscheiden individuell darüber, ob eine solche Einstufung erfolgt. 
  • Gebäude, die ein Teil eines Denkmalensembles sind.

Der Begriff “besonders erhaltenswerte Bausubstanz” ist allerdings rechtlich nicht eindeutig bestimmt, du solltest dich deshalb immer bei der zuständigen Denkmalbehörde erkundigen, ob Ihre Immobilie:

  • sich in einem Sanierungs- oder Erhaltungs­gebiet befindet,
  • in den Schutzbereich einer Altstadt­satzung fällt oder
  • aus anderweitigen Gründen zur örtlich erhaltens­werten Bau­substanz zählt.

Du benötigst für die KfW-Förderung Denkmal eine Bestätigung deiner örtlichen Denkmalschutzbehörde, dass deine Immobilie unter die Kategorie “besonders erhaltenswerte Bausubstanz” fällt.

Welche Maßnahmen zählen dazu?

Von der KfW werden sowohl Einzelmaßnahmen für die Sanierung von Denkmalimmobilien gefördert, als auch die vollständige energetische Sanierung mit allen Maßnahmen, die dazugehören. 

Mögliche Sanierungsmaßnahmen sind z.B.:

  • Kellerdämmung
  • Neue Fenster mit Doppelverglasung
  • Gas-Brennwertheizung
  • Dachdämmung

Ein praktisches Beispiel einer von der KfW geförderten Sanierung im Bereich Denkmalimmobilien mit einer Beschreibung der durchgeführten Maßnahmen findest du hier.

Warum ist die KfW Förderung Denkmal sinnvoll und für wen?

Energieeffizientes Wohnen in einem Gebäude unter Denkmalschutz ist nicht einfach. Wenn man selbst in der erworbenen Denkmalimmobilie leben möchte oder diese vermietet werden soll, muss das aber möglich sein, wenn man nicht exorbitante Heizkosten in Kauf nehmen möchte.

Denkmalimmobilie sanieren

Abgesehen von den Anschaffungskosten sind auch die Sanierungskosten von Denkmalimmobilien in den meisten Fällen deutlich höher, als bei anderen Immobilienarten. Das stellt Investoren anfangs vor einen hohen Kostenberg, der auf den ersten Blick überfordernd auf viele wirken mag. 

Kennt man allerdings die verschiedenen Förderungsmöglichkeiten für ein Investment in Denkmalimmobilien und weiß über die zahlreichen Steuervorteile genau bescheid, muss man selbst kaum noch Kosten tragen, weil man viele günstige Kredite zu ausgesprochen guten Konditionen bekommt. Eine der wichtigsten davon ist das Förderungsangebot der KfW für Denkmalimmobilien.

Die KfW-Förderung Denkmal ist also wichtig und sinnvoll für alle, die eine Denkmalimmobilie kaufen und sanieren möchten, um selbst darin zu wohnen oder die Immobilie zu vermieten. Durch die vereinfachten Förderbedingungen der KfW für Immobilien unter Denkmalschutz kann man sehr viele Sanierungsmaßnahmen mit günstigen Krediten realisieren, ohne dabei die Auflagen der Denkmalschutzbehörden zu verletzen.

Einen praktischen Leitfaden zur Sanierung für die energetische Sanierung historischer Gebäude direkt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie findest du hier.

Programmtypen und Förderungshöhe

Die KfW-Förderung Denkmal bietet verschiedenste Förderprogramme für Unterschiedliche Szenarien und Gebäudetypen. Für Denkmalimmobilien sind vor allem drei Programme der KfW relevant, die teilweise auch miteinander kombiniert werden können. Die maximale Höhe der Förderung wird dabei vom Programmtyp begrenzt.

Relevante KfW Programme im Überblick

KfW Förderprogramme Denkmalimmobilie Infografik
  • Kredit für energieeffizientes Sanieren (Programmnummer 261&262): Förderkredit ab 0,76 % effektiver Jahreszins für Sanierung, Neubau und Kauf. Bis zu 150.000 Euro Kredit je Wohn­einheit für ein Effizienzhaus und bis zu 60.000 Euro Kredit je Wohn­einheit für Einzelmaßnahmen. Weniger zurückzahlen: zwischen 15 % und 50 % Tilgungszuschuss und zusätzliche Förderung möglich, z. B. für Baubegleitung.
  • Kredit für altersgerechten Umbau (Programmnummer 159): In einer Höhe von bis zu 50.000 Euro erhältst du mit 0,04% effektivem Jahreszins einen Kredit von der KfW für jede Wohneinheit, unabhängig von Ihrem Alter. Möglich ist die Nutzung dieses Programms für barrierereduzierende Maßnahmen oder den Kauf von umgebautem Wohnraum.
  • Tilgungszuschuss für energieeffizientes Sanieren (Programmnummer 461): Für Komplettsanierung, Bau und Kauf eines Effizienzhauses. Sanierungszuschuss bis zu 75.000 Euro je Wohneinheit. Bauzuschuss bis zu 37.500 Euro je Wohneinheit und auch zusätzliche Förderungen möglich, z. B. für Baubegleitung.

Wie hoch ist die Förderung?

Der maximale Förderungsbetrag für die Sanierungs von Denkmalimmobilien liegt bei 150.000 Euro je Wohneinheit zu einem effektiven Jahreszins von 0,76%. Grundsätzlich lassen sich aber auch verschiedene Förderprogramme unter Umständen miteinander kombinieren, was den Gesamtbetrag der möglichen Fördermittel durch die KfW bei der Sanierung einer Denkmalimmobilie noch weiter erhöhen kann.

Wie beantragt man die KfW-Förderung Denkmal richtig?

Im Vorfeld einer Sanierung Ihrer Denkmalimmobilie muss ein qualifizierter Sachverständiger für Energieberatung, Planung und Baubegleitung bestätigen, dass die Energieeffizienz der Denkmalimmobilie durch die planmäßigen (und zugelassenen) Maßnahmen nachweislich verbessert wird. Dieser Schritt ist grundsätzlich immer Pflicht und gilt sowohl für eine Komplettsanierung als auch für Einzelsanierungsmaßnahmen.

Geeignete Sachverständige findest du auf www.energie-effizienz-experten.de

Der Sachverständige ist dafür verantwortlich, die notwendige Bestätigung auszustellen, damit du die Förderung bei der KfW korrekt beantragen kannst. Die Herausforderung dabei ist es häufig, die energetische Planung und notwendige Sanierungsmaßnahmen mit den strengen Auflagen der Denkmalschutzbehörden in Einklang zu bringen. Für die Beratungskosten des Sachverständigers kannst du ebenfalls einen Zuschuss beantragen.

Sofern die zuständige Denkmalschutzbehörde sowie der zuständige Sachverständige in Ihrem Fall beide grünes Licht geben, kannst du den Antrag auf KfW Förderung stellen. Wichtig dabei ist, dass du das bereits vor Beginn deines Bauvorhabens machst. 

Den Antrag kannst du online über das KfW Zuschussportal stellen. Im Antragsformular wird außerdem detailliert aufgelistet, welche Unterlagen nötig sind und was du alles machen musst, bevor du den Antrag stellen kannst.

Kurze Antworten auf häufige Fragen


Symbol einer Fragestellung

Welche Zuschüsse gibt es von der KfW-Förderung Denkmal?

Für Denkmalimmobilien sind vor allem drei Zuschussprogramme relevant: Kredit für energieeffizientes Sanieren (Programmnummer 261&262), Kredit für altersgerechten Umbau (Programmnummer 159) und der Tilgungszuschuss für energieeffizientes Sanieren (Programmnummer 461). Die Maximalhöhe für einen Zuschuss liegt bei ca. 150.000€.
Symbol einer Fragestellung

Wann bekommt man eine KfW-Förderung?

Um eine Förderung für die Sanierung einer Denkmalimmobilie bei der KfW beantragen zu können, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden. Außerdem benötigt man eine Bestätigung von einem Sachverständigen für Energieberatung, Planung und Baubegleitung und muss sich an konkrete Vorschriften den Denkmalschutzberhörden halten.
Symbol einer Fragestellung

Wie wird KfW-Förderung ausgezahlt?

Sofern alle Vorraussetzungen für die Förderung gegeben sind und sich der Zuschussempfänger identifiziert hat, wird der Zuschuss auf das Konto des Zuschuss­empfängers über­wiesen. Das passiert in der Regel zum Ende des Monats, der auf die Prüfung folgt.
Symbol einer Fragestellung

Für was steht KfW?

KfW steht für “Kreditanstalt für Wiederaufbau”. Die KfW ist die drittgrößte Bank in Deutschland und die größte nationale Förderbank weltweit. Sie wurde nach dem zweiten Weltkrieg gegründet um die Finanzierung für den Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft zu ermöglichen.
Symbol einer Fragestellung

Wie hoch ist die Förderung bei Denkmalschutz?

Der maximale KfW-Förderung Denkmal für die Sanierungs von Denkmalimmobilien liegt bei 150.000 Euro je Wohneinheit zu einem effektiven Jahreszins von 0,76%. Grundsätzlich lassen sich aber auch verschiedene Förderprogramme unter Umständen miteinander kombinieren.
Symbol einer Fragestellung

Wie hoch ist der tilgungszuschuss KfW?

In einer Höhe von bis zu 75.000 Euro erhältst du einen Tilgungszuschuss von der KfW für jede Wohneinheit.
Symbol einer Fragestellung

Welche Förderung für denkmalgeschützte Gebäude?

Für Denkmalimmobilien sind vor allem drei Zuschussprogramme relevant: Kredit für energieeffizientes Sanieren (Programmnummer 261&262), Kredit für altersgerechten Umbau (Programmnummer 159) und der Tilgungszuschuss für energieeffizientes Sanieren (Programmnummer 461). Die Maximalhöhe für einen Zuschuss liegt bei ca. 150.000€.
Symbol einer Fragestellung

Wer fördert Denkmalschutz?

Denkmalschutz wird finanziell vor allem von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) mit günstigen Krediten gefördert. Falls du als Investor in eine Denkmalimmobilie investieren möchtest, solltest du dich unbedingt über geeignet Förderprogramme der KfW informieren.

Fazit

Die KfW bietet auch für Denkmalimmobilien-Investoren verschiedene Förderprogramme, die den Investor finanziell enorm entlasten und mit Förderungen in Höhe von bis zu 150.000 Euro pro Wohneinheit ein beträchtlicher Teil der Kosten decken.

Denkmalimmobilie

Speziell die Programmtypen 261&262, 159 sowie 461 sollte sich jeder genauer ansehen, der plant eine Denkmalimmobilie zu erwerben und zu sanieren. Um die Förderungen korrekt zu beantragen ist ein qualifizierter Sachverständiger sowie die Kommunikation mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde nötig.

Brauchst du Hilfe dabei und möchtest mehr darüber wissen, welche KfW Förderung am meisten Sinn macht für dein Denkmalimmobilien Investment? Ich sage dir gerne mehr dazu in einer persönlichen Beratung.

Jetzt Strategiegespräch mit mir vereinbaren

Verwandle garantiert Steuergelder in eigene Euros! Vereinbare jetzt dein persönliches und unverbindliches Beratungsgespräch und wir analysieren gemeinsam deine Situation. Anschließend zeige ich dir dann Schritt für Schritt auf, wie wir dein Immobilien Investment verwirklichen können.

Im Gespräch erhältst Du von mir

Pfeil nach rechts
Eine detaillierte Analyse deiner aktuellen Situation
Pfeil nach rechts
Den Überblick über mein geschlossenes Qualitäts-Immobilien System
Pfeil nach rechts
Eine individuelle Roadmap für dein erfolgreiches Investment
Pfeil nach rechts
Insider Wissen aus über 17 Jahren Investment Erfahrung

Buche jetzt einen Termin mit mir

Buche jetzt einen passenden Termin für unser unser gemeinsames Gespräch. Das Strategiegespräch ist kostenlos für dich und du kannst dir hier in meinem Kalender direkt einen Termin reservieren, der noch frei ist. Ich freue mich auf unser Gespräch!

Dein Marcel

Handgezeichneter Pfeil nach oben